Die NUTs sind Deutscher Floorball Vizemeister 2014 auf dem Kleinfeld

Am Freitag, den 20.06.2014 machte sich das 1. Nürnberger Unihockey- und Floorballteam (NUTs), das als Sparte dem Team Klinikum Nürnberg e. V. angegliedert ist, auf den fast 700 km langen Weg nach Schleswig-Holstein. Ziel war die 15000 Einwohner zählende Stadt Schwarzenbek (bei Hamburg), die für das Jahr 2014den Zuschlag zur Ausrichtung der Deutschen Kleinfeldmeisterschaft in Floorball erhalten hat. Im Gegensatz zum Spiel auf dem Großfeld, bei dem pro Team 5 Feldspieler und 1 Torwart auflaufen, wird der Wettbewerb auf dem Kleinfeld auf 3 Feldspieler und 1 Torwart reduziert.

Nach einer kurzen Nacht in der Turnhalle des Veranstalters, die den angereisten Mannschaften für das 2-tägige Turnier auch als Schlafgelegenheit diente, hieß es sich gegen die starken Gruppengegner zu bewähren. Hierzu sei erklärt, dass sich für die Deutschen Meisterschaften insgesamt 8 Teams aus den einzelnen regionalen Ebenen Deutschlands qualifizierten, die wiederum in Schwarzenbek in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt wurden. Die jeweiligen beiden Ersten jeder Gruppe erspielen die Berechtigung das Halbfinale bzw. bei entsprechendem Erfolg das Finale um die Deutsche Meisterschaft zu bestreiten.

Mit Ausnahme des FT Charlottenburg hatten es Nürnbergs Floorballspieler, welche als Vertreter des Bayerischen Floorball Verbandes an den Start gingen, in der Gruppenphase ausnahmslos mit Vereinen zu tun, die auf dem Großfeld der 1. Bundesliga angehörig sind. Namentlich handelte es sich hierbei um den TV Lilienthal sowie den Favoriten der Gruppe, den SSF Dragons Bonn.

So galt das erste Gruppenspiel gegen FT Charlottenburg als scheinbar leichteste Aufgabe für die Franken. Mit gut strukturiertem Spiel gelang es dem Team um Spielertrainer Christian Merkel in der über 2 x 20 Minuten angesetzten Partie Tor um Tor den Vorsprung zu vergrößern, so dass am Ende ein auch in seiner Höhe verdienter 9:2 Sieg auf dem Papier stand.

Im zweiten Spiel des ersten Tages wartete mit dem TV Lilienthal der Vierte der Floorball Bundesliga auf die NUTs. Die Partie entwickelte sich hierbei, wie sich später herausstellen sollte, zum dramatischsten Spiel der gesamten Veranstaltung. So gab es aufgrund der Ausgeglichenheit der beiden Teams insgesamt fünf Führungswechsel. Letztendlich gelang es jedoch dem TV Lilienthal 180 Sekunden vor Schluss mit dem Treffer zum 6:8 die vermeintliche Vorentscheidung zu erzielen. Nach einer kurzen Besprechung entschied Trainer Merkel für die letzten drei effektiv gespielten Minuten des Spiels den Torhüter für einen zusätzlichen Feldspieler aus dem Spiel zu nehmen.

Die Maßnahme zeigte Erfolg, denn durch Treffer von Jan Winkler und Tobias Lutz innerhalb von 90 Sekunden der Ausgleich erzielt werden konnte. Nachdem mit dem SSF Dragons Bonn ein scheinbar übermächtiger Gegner, der bereits im Vorfeld den TV Lilienthal mit 11:3 bezwingen konnte, im letzten Gruppenspiel wartete, entschied sich Trainer Christian Merkel aufs Ganze zu gehen und trotz des erzielten Ausgleiches den vierten Feldspieler anstelle eines Torhüters auf dem Feld zu belassen.

Die Spieluhr zeigte noch 2 Sekunden an, als Alexander Fichte auf mustergültiges Zuspiel von Christian Merkel zum viel umjubelten 9:8 Siegtreffer einnetzte. Dieser Erfolg sicherte den NUTs den Einzug in das Halbfinale.

So war es auch möglich das letzte Gruppenspiel gegen den SSF Dragons Bonn ohne großen Druck zu bestreiten. Hierbei zeigte sich jedoch, dass das Team der ehemaligen deutschen Hauptstadt nicht zu Unrecht als Favorit in das Rennen ging. Immer wieder gelang es den Bonner Jungs gute Möglichkeiten zu erspielen, weshalb die deutliche Niederlage von 4:8 für Nürnbergs Spieler durchaus gerechtfertigt war.

Nach Beendigung des ersten Tages stand ein durch alle teilnehmenden Teams besuchtes „Public Viewing“ des WM-Spiels Deutschland – Ghana an. Wie beim Floorball gewohnt zeigte sich, dass zwar auf dem Feld um jeden Ball für den Sieg der eigenen Mannschaft gekämpft, jedoch die auf dem Platz bestehende Rivalität nach Abpfiff abgelegt und gemeinsam gefeiert wird.

Aufgrund des am Sonntag bereits um 09.00 Uhr angesetzten Halbfinales, hieß es für die NUTs eine frühe Bettruhe anzustreben. Als Gegner hierfür qualifizierte sich nämlich mit dem TV Schriesheim kein geringerer als der Deutsche Kleinfeldmeister des Vorjahres.

Bereits mit Beginn des Spiels zeigte sich, dass die Franken das wachere Team auf dem Platz waren. Die wohl beste Saisonleistung führte zu einer fast sensationell zu nennenden 7:1 Halbzeit Führung für die NUTs. Immer wieder glänzte die nominell erste Reihe mit Christian Merkel, Benjamin Höps und Jan Winkler, die sich alleine für 5 der 7 Treffer verantwortlich zeigte.

Eine scheinbar kräftige Kabinenpredigt bewirkte jedoch im zweiten Abschnitt ein deutlich verbessertes Team des TV Schriesheim. Tor um Tor rückten die Baden-Württemberger näher, so dass es 2 Minuten vor Ende der Partie nur noch 11:9 für Nürnbergs Lochballjäger hieß. Etwas Glück, gepaart mit der Routine der etablierten Spieler der Franken machte es möglich, dass die letzten 120 Sekunden unbeschadet überstanden werden konnten, weshalb mit dem Einzug in das Finale um die Deutsche Meisterschaft auf dem Kleinfeld, dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte, nichts mehr im Wege stand.

Dort erwartete die NUTs erneut der SSF Dragons Bonn, der sich im zweiten Halbfinale deutlich mit 5:2 gegen SSC Hochdahl durchsetzen konnte. Aufgrund der Erfahrungen des ersten Spiels hieß es für Trainer Christan Merkel vordergründig erst einmal die Defensive zu stärken.

Scheinbar wirkte sich die Favoritenrolle zu Beginn negativ auf den SSF Dragons Bonn aus, so dass diese bis zur 10. Minute einen 2:0 Rückstand hinterher laufen mussten. Erst ein Überzahlspiel verhalf den ehemaligen Hauptstädtern zum 2:1 Pausenstand.

In der zweiten Hälfte des Finales sollten die NUTs bis zur 32. Minute immer wieder die Oberhand behalten. So konnte mit einem 5:3 sogar eine erneute Zwei-Tore-Führung erspielt werden, die erneut bis zur 36. Minute durch die Dragons ausgeglichen werden konnte.

25 Sekunden vor Ende der Partie mussten die NUTs eine weitere Zwei-Minuten-Strafe hinnehmen. Zwar schafften es die Franken noch sich bis zum regulären Ende des Matches zu retten, doch bereits nach 46 Sekunden der Verlängerung gelang Bonn das entscheidende Tor zum 5:6 und somit zum „Sudden Death“ der Nürnberger.

Trotz der unglücklichen Niederlage war der Frust schnell vergessen, galt es doch mit dem Vizemeistertitel das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte zu feiern. So stand einer feucht fröhlichen Heimfahrt nach Nürnberg, natürlich mit Ausnahme der jeweiligen Fahrer, nichts mehr im Wege.

Die NUTS bedanken sich an dieser Stelle bei allen Helfern, Fans und Angehörigen für die tatkräftige und auch in der Ferne zu spürenden Unterstützung.

Die Spiele der NUTs bei der Deutschen Meisterschaft

Gruppenspiel 1: NUTs - FT Charlottenburg 9:2 (4:1)

Gruppenspiel 2: NUTs - TV Lilienthal 9:8 (3:4)

Gruppenspiel 3: NUTs - SSF Dragons Bonn 4:8 (1:3)

Halbfinale: NUTs - TV Schriesheim 11:9 (7:1)

Finale: NUTs - SSF Dragons Bonn 5:6 (5:5;2:1) n. V.

Die Scorer der NUTs

Christian Merkel - 10 Tore - 8 Vorlagen

Jan Winkler - 7 Tore - 6 Vorlagen

Tobias Lutz - 5 Tore - 3 Vorlagen

Quentin Ferrari - 4 Tore - 1 Vorlage

Benjamin Höps - 4 Tore - 0 Vorlagen

Alexander Fichte - 2 Tore - 0 Vorlagen

Karl Burgmann - 2 Tore - 0 Vorlagen

Matthias Malo - 0 Tore - 2 Vorlagen

Karsten Krämer - 1 Tor - 0 Vorlagen

Fabian Ziegler - 0 Tore - 1 Vorlage