Welt-Downsyndromtag-Lauf 24.03.2019

Marathon zum Welt - Down -Syndrom - Tag ein kurzer Bericht eines ‚Rookies’

Vor 4 Wochen stand der Beschluss fest, ich melde mich für einen Lauf an, um genau zu sein, für meinen ersten Lauf, Distanz: Halb Marathon. Bei meinen Trainingsläufen habe ich schon ab und an mal die Distanz von 21,1 KM geknackt aber eben noch nie bei einem Wettkampf.

Schneller als gedacht war mein großer Tag dann auch schon da. Aufgeregt und nach einigen Toiletten Gängen später, stand ich dann in der Grünen Halle, Startnummern holen und los. Als frisch gebackene TKNlerin, wollte ich mich gleich mit unter meine Teamkollegen mischen, um noch ein paar wertvolle Tipps von erfahrenen ‚Rennpferden‘ für mein Debüt zu erhaschen, aber außer noch mehr Aufregung kam dabei leider nicht rum. Ab an die Startlinie also. Alle scharren schon mit dem Hufen, wir zählen rauf, 19, 20, 21.. Startschuss und los!

Zusammen mit Bibi an meiner Seite, ab in die 1. Runde. Alles easy, wir rennen fröhlich wie die Blumenmädchen auf unserem Rundkurs von 1,3 KM los. 16 davon sind zu absolvieren. Wir sind motiviert. Runde um Runde zirkeln wir um den Südstadtpark, durch die Grüne Halle, vorbei an Fotografen, Stimmungsfeld mit Flamingo, Ruhe, Ruhe, Stimmungsfeld mit Trommeln, persönliche Fanbase, TKN Lager, Grüne Halle, Fotografen… plötzlich ab Runde 9 bin ich alleine, wo ist Bibi? Meine eigens auserkorenen Pacemakerin? Geht es ihr gut? Ich versuche mein Tempo zu halten, die Gedanken kreisen um meine Zugläuferin. „Nur noch 4 Runden! Du machst das suuuper!“ Schreit mir meine männliche Verpflegungsstelle und Motivationscoach aufmunternd zu! Meine Antwort: „Grad ist’s zaach!“ Ein Gel und etwas Wasser soll Abhilfe schaffen. 2 Runden noch.. das Ziel fest vor Augen. Letzte Runde, Georg klinkt sich ein, „komm Steffi loos!, ich pace dich jetzt nochmal richtig hoch!!’ Also auf geht’s, was währe ein Wettkampf ohne vernünftigen Schlusssprint, am ende meiner Kräfte laufe ich ein, 1:57h. Yes! Mein persönliches Ziel unter 2 Stunden zu laufen geschafft. Erschöpft und glücklich sacke ich in der Halle zusammen, mit den Zitat im Kopf:

„21,1KM -ich bin nur halb verrückt“

Ergebnisse

Flickr-Bilder